Veranstaltungen 2/2018

Hier finden Sie unsere Seminare und sonstigen Veranstaltungen der nächsten Wochen und Monate. Um zum Detail-Programm zu gelangen, klicken Sie einfach auf den Veranstaltungstitel.

Haben Sie sich für ein Seminar entschieden?
Dann können Sie sich hier dazu anmelden.

 

ZEITGESCHICHTE – MENSCHENRECHTE – POLITISCHE KULTUR
Datum noch offen, Wuppertal und Neuss
Erinnerungsorte in Europa (Seminare)
22. bis 12. September 2018, Essen
„Nicht weniger, sondern mehr Demokratie“ –  Gustav Heinemann
Horizontal Trenner Gelb
ARBEIT – WIRTSCHAFT – MENSCHENWÜRDE
30. und 31. August 2018, Essen
Öffentlich-rechtlicher und privater Rundfunk im Ruhrgebiet
7.und 8. September 2018, Essen
Welterbe Zollverein – Leuchtturmprojekt oder Sinnbild für den Strukturwandel im Ruhrgebiet?
14. und 15. Dezember 2018, Essen und Bochum
Studentische Kultur im Ruhrgebiet
Horizontal Trenner Gelb
EUROPA KENNEN LERNEN
Noch keine Veranstaltung eingetragen.
Horizontal Trenner Gelb
Bildung und Lernen
Noch keine Veranstaltung eingetragen.
Horizontal Trenner Gelb
Migrationsgesellschaft
25. bis 29. Juni, 2. bis 8. Juli, 9. bis 13. Juli 2018, Essen und versch. Orte
Route der Stolpersteine – Jeder Mensch hat einen Namen (Workshop)
26. bis 30. November, 3. bis 14. Dezember 2018, Essen und versch. Orte
Diktatur- und Demokratie-Erfahrungen – historisch konkurrierende Narrative in der Migrationsgesellschaft
10. bis 12. Oktober 2018, versch. Orte in Essen
Wie wollen wir uns erinnern? – Was hat Geschichte mit uns zu tun?
ab 4. bis 18. Dezember 2018  Essen und versch. Orte
Peer-Group – Education als Baustein zur Demokratiebildung
18. Dezember 2018, Essen
Erinnern und aktiv werden
20. bis 21. Juli 2018, Essen und Bochum
Diversität, Jugendkultur und Migration im Ruhrgebiet
30. bis 31. August, Essen, 13. – 14. September 2018, Leverkusen
Lebensweg- und Berufsorientierung in der Einwanderungsgesellschaft
 (Workshops)
Zwei zweitägige Veranstaltungen im September 2018 – Termin nach Vereinbarung
Perspektiven: Junge Geflüchtete lernen die Zugänge in die Arbeitswelt kennen 
(Workshop)
Zwölf zweitägige Veranstaltungen zwischen Oktober und Dezember 2018, Essen
Biografische und berufliche Perspektiven in der Einwanderungsgesellschaft (Workshop)
 Horizontal Trenner Gelb
Aktuelle Debatten
20. August, 15. Oktober, 17. Dezember 2018, Bochum
Biopolitischer Stammtisch (Arbeitskreis)
Horizontal Trenner Gelb
Bestellseminar
Junge Flüchtlinge beim Einstieg in den Essener Alltag

 

 

 

ZEITGESCHICHTE – MENSCHENRECHTE – POLITISCHE KULTUR

Datum noch offen, Wuppertal und Neuss
Erinnerungsorte in Europa (Seminare)
Diese ein- und zweitägigen Seminare dienen der Vor- und Nachbereitung auf konkrete Hilfsarbeiten (Workcamps) an verschiedenen Orten des NS-Terrors im europäischen Ausland. Neben den konkreten Geschehnissen an diesen Orten (Maillé u.a.) selbst soll es um die örtliche Erinnerungskultur gehen, zu der jugendliche Auszubildende einen Beitrag leisten werden.

WS / Kurs

Ort: Alpha e.V., Wuppertal und Neuss
Leitung: Hannelore Steinert
(in Verbindung mit dem Landschaftsverband Rheinland/Landesjugendamt)

 

22. bis 12. September 2018, Essen
„Nicht weniger, sondern mehr Demokratie“ –  Gustav Heinemann
Gustav Heinemann war Essener Bürger und ist heute Namensgeber eine Gesamtschule. Sein engagiertes Leben und Wirken – besonders gegen die Wiederbewaffnung und Atombewaffnung nach dem zweiten Weltkrieg, sollen junge Jugendliche ermutigen, sich mit politischen Möglichkeiten und Utopien auseinanderzusetzen. Ein kleiner Film und Interviews sollen die Annäherung an den überzeugten Demokraten praktisch begleiten. (Audio- und Videoworkshop)

8.00 – 14.00 Uhr

WS

Leitung: Joachim Thommes, Frank Hartung
Ort: Gustav Heinemann Gesamtschule, Schonnebeckhöfe 58 und verschiedene Orte in Essen

 

Horizontal Trenner Gelb

 

Arbeit – Wirtschaft – Menschenwürde

30. und 31. August 2018, Essen
Öffentlich-rechtlicher und privater Rundfunk im Ruhrgebiet
Der öffentlich-rechtliche Rundfunk steht immer wieder in der Diskussion und für manche zur Disposition. Wir wollen uns in diesem Seminar anschauen, wie die professionelle Medienlandschaft im Ruhrgebiet aufgebaut ist und welche Rolle dabei der WDR in Essen spielt. Am Beispiel der ‚Lokalzeit Ruhr‘, die sowohl im TV als auch im Radio ausgestrahlt wird, wollen wir die Bedeutung für die Zielgruppe untersuchen. Dann legen wir den Fokus auf die Unterschiede zu den Privatradios in Essen, Bochum u.a. Wir stellen die Fragen, inwieweit sich ein Gebühren finanzierter Rundfunk rechtfertigen lässt und welche Vor- und Nachteile sich beim ‚Dualen System‘ aufzeigen lassen.

Fr. 18.00 – 21.15 Uhr
Sa. 10.00 – 17.00 Uhr

WS

Leitung: Frank Hartung
Ort: Medienkompetenzcenter Ruhr, Schwarze Horn 6, 45127 nach Vereinbarung

 

7.und 8. September 2018, Essen
Welterbe Zollverein – Leuchtturmprojekt oder Sinnbild für den Strukturwandel im Ruhrgebiet?
Auf der Zeche Zollverein und der benachbarten Kokerei wurde einst „hart malocht“. Heute gelten beide als ein Symbol für den Wandel im Ruhrgebiet, indem dort insbesondere Kultur gefördert wird. Wir schauen auf die regelmäßigen Veranstaltungen wie Konzerte und künstlerische Aktionen und betrachten auch auf beispielhafte Ausstellungen im Ruhr Museum. Dabei überprüfen wir, inwieweit das Angebot des Welterbes auf die Bedürfnisse der unmittelbaren Nachbarschaft und der Bevölkerung der Stadt/der Region ausgerichtet ist. Außerdem beleuchten wir den Stellenwert der Zeche Zollverein für den Revier-Tourismus und untersuchen die Rolle bei der „Europäischen Kulturhauptstadt 2010“ sowie in der „Grünen Hauptstadt 2017“.

Fr. 18.00 – 21.15
Sa. 10.00 – 17.00

WS

Leitung: Frank Hartung
Ort: Medienkompetenzcenter Ruhr, Schwarze Horn 6, 45127 Essen

 

14. und 15. Dezember 2018, Essen und Bochum
Studentische Kultur im Ruhrgebiet
Die Ruhruniversität in Bochum (RUB) ist nunmehr älter als 50 Jahre, denn erst in den 60er Jahren des letzten Jahrhunderts entstanden die ersten “richtigen“ Universitäten im Ruhrgebiet. Die TH Dortmund (heute TU), die Gesamthochschulen in Essen und Duisburg (seit 2003 Universität Duisburg-Essen, UDE) folgten zunächst. Mittlerweile ist die Region eine der dichtesten Hochschullandschaften in Europa. In diesem Seminar wollen wir die kulturelle Vielfalt rund um die Unis und Fachhochschulen betrachten. Wir lernen Beispiele studentischer Kultur insbesondere in Bochum und Essen kennen und vergleichen diese mit den klassischen Studienstandorten. Wir gehen der Frage nach, ob dieser Faktor für die Studierenden überhaupt noch wichtig ist oder ob es aufgrund der aktuellen Studiensituation nur ein Privileg einer kleineren Gruppe ist, sich dafür neben dem Studium dafür zu engagieren.

Fr. 18.00 – 21.15 Uhr
Sa. 10.00 – 17.00 Uhr

WS

Leitung: Frank Hartung
Ort: Medienkompetenzcenter Ruhr, Schwarze Horn 6, 45127 Essen,
„19Vorne“, Laerholzstr. 17/19, 44801 Bochum

 

Horizontal Trenner Gelb

 

Europa kennen lernen

Noch keine Veranstaltung eingetragen.

 

Horizontal Trenner Gelb

 

Bildung und Lernen

Noch keine Veranstaltung eingetragen.

 

Horizontal Trenner Gelb

 

Migrationsgesellschaft

25. bis 29. Juni 2018, Essen und versch. Orte
2. bis 8. Juli 2018, Essen und versch. Orte
9. bis 13. Juli 2018, Essen und versch. Orte

Route der Stolpersteine – Jeder Mensch hat einen Namen (Workshop)
Jugendliche setzen sich mit verschiedenen Formen der Erinnerung im Stadtbild auseinander, recherchieren Biografien zu Stolpersteinen und kommen mit den Initiator_innen für lokales Gedenken ins Gespräch. Bei Straßenumfragen versuchen sie herauszuhören, was Menschen an Geschichte bewegt, was sie zu den Gedenksteinen/ Geschichte der erwähnten Person wissen. Aber auch in Archiven und in Bibliotheken werden dann ggfls. mit den Nachfahren die gesammelten Informationen zusammengetragen und medial aufgearbeitet. Zusätzlich dokumentieren sie die Demokratiekonferenzen Anfang Juli.

jeweils Montag bis Freitag von 9.00 – 15.00 Uhr

WS

Leitung: Dr. Joachim Thommes, Katja Schütze
Ort: Jugendmedienzentrum der Stadt Essen, Frankenstraße 185, 45134 Essen und verschiedene Orte in der Region

 

26. bis 30. November 2018, Essen und versch. Orte
3. bis 14. Dezember 2018, 
Essen und versch. Orte
Diktatur- und Demokratie-Erfahrungen – historisch konkurrierende Narrative in der Migrationsgesellschaft
Wie gehen junge Geflüchtete mit den Konflikten und konkurrierenden historischen Narrativen ihrer Herkunftsländer um und welche Chancen gibt es, diese mit demokratischen Methoden zu überwinden. Eine viertägige Exkursion nach Weimar inkl.  eines Besuchs der Gedenkstätte Buchenwald sind eingeplant und werden medial dokumentiert.

jeweils 9.00 – 15.00 Uhr

WS

Leitung: Katja Schütze, Dr. Joachim Thommes
Ort: Jugendmedienzentrum der Stadt Essen, Frankenstraße 185, 45134 Essen und verschiedenen Orten in der Region

Die Exkursion nach Weimar findet in Kooperation mit der Europäischen Jugendbildungsstätte Weimar statt. (ganztägig mit Übernachtung)

 

10. bis 12. Oktober 2018, versch. Orte in Essen
Wie wollen wir uns erinnern? – Was hat Geschichte mit uns zu tun?
Anhand des ausgezeichneten Film „Durch den Vorhang“ setzen sich Jugendliche mit den verschiedenen Dimensionen und aktuellen Aus- und Nachwirkungen der NS – Geschichte auseinander. In Kooperation mit Akteuren aus Medien, Kunst und Kultur erarbeiten sie Videos, Hörfunksendungen, visuelle Objekte und literarische Werke und präsentieren ihre Produkte in der Schul- und lokalen Öffentlichkeit. (ca. 12 parallele Veranstaltungen)

 jeweils 8.00 bis 14.30 Uhr

WS

Leitung: Katja Schütze
Ort: Frida-Levy-Gesamtschule, Varnhorststr. 2 und verschiedene Orte in Essen

 

ab 4. bis 18. Dezember 2018  Essen und versch. Orte
Peer-Group – Education als Baustein zur Demokratiebildung

Bei der Frage „Wie wollen wir miteinander lernen und leben“ beschäftigen junge Menschen sich mit Vorurteilen und Diskriminierung, mit (Cyber) Mobbing  und allen Facetten von Ausgrenzung.  Dabei entwickeln sie Methoden, Szenen und Medien, die sie an jüngeren Mitschüler_innen am Frida Levy Tag erproben und diskutieren.

ab 14.00 Uhr

Kurs

Leitung: Katja Schütze
Ort: Frida- Levy-Gesamtschule Essen und verschiedene Orte

 

18. Dezember 2018, Essen
Erinnern und aktiv werden
Die deutsche Jüdin Frida Levy (geb. 1881 – gest. 1942) ist Namensgeberin der Frida Levy Gesamtschule. Ihr Leben und Wirken und die Frage „Wie wollen wir miteinander leben und lernen?“ ist Thema dieses Workshops, den ältere Schüler_innen für den 6.  Jahrgang an der Schule vorbereiten und durchführen.
Im Mittelpunkt stehen Auseinandersetzungen mit Diskriminierung und gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit – aber auch das Erfassen der historischen Dimension einer mutigen Frau des vergangenen Jahrhunderts

von 8.00 bis 16.00 Uhr

Kurs

Leitung: Katja Schütze
Ort: Frida- Levy-Gesamtschule, Hofterberg 26, 45127  Essen

 

20. bis 21. Juli 2018, Essen und Bochum
Diversität, Jugendkultur und Migration im Ruhrgebiet

Das Revier ist schon sehr lange eine Einwanderungsgesellschaft. Auch das macht es zu einer besonderen Region. Heute wird sie von einer 3. und 4. Generation von Migrant-innen signifikant mitgeprägt. In diesem Seminar wollen wir untersuchen, wie die Jugendkultur dadurch beeinflusst wird. Außerdem gehen wir der Frage nach, wie sich die Diversität dabei widerspiegelt. Das werden wir uns u.a. beim „Umsonst-und-draußen-Stadtfestival-Bochum-Total-2018“, #boto2018, näher anschauen, beleuchten und diskutieren.

Fr. 18.00 – 21.15 Uhr
Sa. 10.00 – 17.00 Uhr

WS

Leitung: Frank Hartung
Ort: Medienkompetenzcenter Ruhr, Schwarze Horn 6, 45127 Essen und Bochum

 

30. bis 31. August 2018, Essen
13. – 14. September 2018, Leverkusen
Lebensweg- und Berufsorientierung in der Einwanderungsgesellschaft
(Workshops)
Mit dem Neuen Übergangssystem Schule – Beruf wird schon sehr jungen Jugendlichen zugemutet, sich mit ihrer Lebensweg- und Berufsplanung auseinanderzusetzen. Ihre Schwierigkeiten bei den Themen Bildungsgerechtigkeit und Chancengleichheit auf dem Arbeitsmarkt sind allseits bekannt und auch die Jugendlichen selber haben häufig bereits diskriminierende Erfahrungen auf Grund ihrer Namen oder Herkunft gemacht. In diesen Workshops wollen wir junge Menschen im Sinne des „Empowerment“ ermutigen ihre Stärken und Fähigkeiten zu erkennen, sie zu benennen und ihnen Handlungsmöglichkeiten mit auf den Weg geben, die ein gelingendes Leben in Aussicht stellen können.

WS

30. bis 31. August 2018 jeweils von 8.00 – 14.00 Uhr

Ort: Frida-Levy-Gesamtschule, Varnhorststr. 2, 45127 Essen
(zwölf parallele Veranstaltungen)

WS

13. – 14. September 2018, jeweils vom 8:30 – 15.00 Uhr

Ort: Sekundaschule Leverkusen, Am Nonnenbruch 13, 51381 Leverkusen
Leitung: Katja Schütze

Mit finanzieller Unterstützung durch das Land NRW und den Europäischen Sozialfonds

 

Zwei zweitägige Veranstaltungen im September 2018 – Termin nach Vereinbarung
Perspektiven: Junge Geflüchtete lernen die Zugänge in die Arbeitswelt kennen
(Workshop)
Dieses niederschwellige Angebot soll jungen Geflüchteten die Möglichkeit geben, ihre Potentiale zu erkennen und Zugänge zum Arbeitsmarkt, Ausbildungsmöglichkeiten uvm. zu erkunden.

WS

Leitung: Dr. Joachim Thommes, Katja Schütze
Ort: Adelkampschule, Adelkampstr. 25, 45147 Essen

 

Zwölf zweitägige Veranstaltungen zwischen Oktober und Dezember 2018, Essen
Biografische und berufliche Perspektiven in der Einwanderungsgesellschaft (Workshop)
Berufsschulen bieten auch Klassen für Jugendliche an, die bereits Brüche in ihrer Schul- und Lernbiografie haben. Mangelnde Chancengerechtigkeit und stark variierende Wissensvoraussetzungen macht das Lernen und Lehren in diesen Klassen für alle Akteure anstrengend und schwierig. Dieses Seminar soll jungen Menschen zwei Tage lang Gelegenheit bieten, ihre Bildungsbiografien zu reflektieren und die konkreten Hindernisse für einen Lernerfolg zu benennen.

Bei interaktiven Trainingsmodulen und Kleingruppenarbeit werden Gründe für individuelles Schulversagen thematisiert; in einem zweiten Schritt dann strukturiert und einer Analyse unterzogen. Mediengestützt ergänzen Interviews und die Entwicklung von handlungsorientierten Verbesserungsvorschlägen für den Alltag den Lernprozess.

WS

jeweils 8.00 – 14.30 Uhr

Ort: Berufskolleg im Bildungspark, Blücherstr. 1, 45141 Essen
und Hugo-Kükelhaus-Berufskolleg, Gärtnerstr. 11, 45128 Essen

Leitung: Katja Schütze
Mit finanzieller Unterstützung durch das Land NRW und den Europäischen Sozialfonds

 

Horizontal Trenner Gelb

 

Lebendige Demokratie und Medienkompetenz

26. und 27. Oktober 2018, Essen
Die Bürgermedien NRW – demokratische Partizipation als Beitrag und Ergänzung zur Meinungsbildung
In der Bundesrepublik Deutschland und in Nordrhein-Westfalen gibt es eine vielfältige Medienlandschaft: das ‚Triale System‘. Es bietet auch für Laien und Nichtprofis vielfältige Möglichkeiten der Teilhabe und Meinungsäußerung. Auf verschiedenen Distributions-Kanälen kann so zur Meinungsbildung und zur Ergänzung des publizistischen Angebots beigetragen werden. Wir schauen uns die Möglichkeiten in den einzelnen Bundesländern, insbesondere die gravierenden Veränderungen in NRW (z.B. die Einführung von Regionalstellen Bürgermedien und der Bürgermedienplattform), genauer an und wägen die Vor- und Nachteile des Angebots ab. Darüber hinaus betrachten wir den politischen Stellenwert der so genannten Partizipationsmedien und die Möglichkeiten, sich dort politisch einzubringen.

Fr. 18.00 – 21.15 Uhr
Sa. 10.00 – 17.00 Uhr

WS

Leitung: Frank Hartung
Ort: Medienkompetenzcenter Ruhr, Schwarze Horn 6, 45127 Essen

 

16. und 17. November 2018, Essen
’nrwision‘ – die neue Bürgermedienplattform – multi- und crossmediale Konzepte und Diskurs
Inhalte von Bürgerfernsehen, Bürgerfunk und Campus-Radio in Nordrhein-Westfalen werden zusätzlich auf einer gemeinsamen Internetplattform präsentiert. Sie ermöglicht laut der Landesanstalt für Medien NRW neue Darstellungsformen und erreicht weitere Zielgruppen. So können ergänzende Online-Optionen genutzt werden. Die Möglichkeiten der Teilhabe bei der neuen Online-Bühne für Bürgermedien sollen in diesem Seminar kritisch erörtert und diskutiert werden. Außerdem wollen wir neue Perspektiven für multi- und crossmediales Arbeiten entwickeln.

Fr. 18.00 – 21.15 Uhr
Sa. 10.00 – 17.00 Uhr

WS

Leitung: Frank Hartung
Ort: Medienkompetenzcenter Ruhr, Schwarze Horn 6, 45127 Essen

 

dienstags 19.00 – 21.15 Uhr – ab 3. Juli 2018 (75 UStd.), Rheinbach
Soziale Gesprächsgruppe I (Arbeitskreis)
Soziale Gesprächsgruppen sind themenzentrierte Arbeitskreise, in denen Inhaftierte im Strafvollzug mit Bürger/innen von „draußen“ Gespräche zu aktuellen politischen und lebensweltbezogenen Problemen führen sowie über Streitfragen des Lebens im Strafvollzug debattieren können.

Kurs

Leitung: Harro Schreiter
Ort: Justizvollzugsanstalt, Aachener Str. 47, 53359 Rheinbach

 

dienstags 18.30 – 21.00 Uhr, ab 3. Juli 2018 (75 UStd.), Rheinbach
Soziale Gesprächsgruppe II (Arbeitskreis)

Kurs

Leitung: Ingeborg von Westerman
Ort: Justizvollzugsanstalt, Aachener Str. 47, 53359 Rheinbach

 

Horizontal Trenner Gelb

 

Aktuelle Debatten

20. August (Montag), Bochum
15. Oktober(Montag), Bochum
17. Dezember 2018 (Montag)
, Bochum
Biopolitischer Stammtisch (Arbeitskreis)
Aktuelle gesellschaftliche und ethische Fragen zu biowissenschaftlichen Erkenntnissen und Techniken bestimmen die thematischen Schwerpunkte der Gesprächsabende. Vorbereitet und moderiert werden sie von Erika Feyerabend, Mitarbeiterin von Bioskop, Forum zur Beobachtung der Biowissenschaften und ihrer Technologien.

jeweils von 19.00 – 21.45 Uhr

Kurs 2.10

Leitung: Erika Feyerabend
Ort: Bahnhof Langendreer e.V., Walbaumweg 108, 44894 Bochum

 

Horizontal Trenner Gelb

 

Bestellseminar

Junge Flüchtlinge beim Einstieg in den Essener  Alltag
Junge Flüchtlingen im Status des Angekommenseins zu begleiten und ihnen durch aktive Teilhabe ein Zurechtfinden in der Einwanderungsgesellschaft ermöglichen heißt nicht nur mit ihnen die die Stadt, ihre sozialen, historischen und  kulturellen Orte und Einrichtungen aufzusuchen, sondern sich gleichermaßen über gesellschaftliche Werte , Bürger_innenrechte, Gender, sexuelle Orientierung und Rollenbilder, Demokratie, Partizipation, Emanzipation, Freiheit und Vielfalt auseinanderzusetzen.

Leitung: Katja Schütze, Dr. Joachim Thommes

Dieses Modul kann von Seiteneinsteigerklassen, Internationalen Förderklassen u.a. angefragt werden.
Es wird individuell nach den Bedarfen und Interessen und der Sprachkompetenz der jungen Flüchtlinge gestaltet.
Mindestens zwei, maximal 5 Tage können angeboten werden.