WS 59 Weimar – Zweierlei Erinnerung, oder? (Gedenkstättenfahrt für junge Geflüchtete & Friends)

Datum/Zeit
26.10.2020 - 29.10.2020
Ganztägig

Veranstaltungsort
Weimar


Weimar – Zweierlei Erinnerung, oder? (Gedenkstättenfahrt für junge Geflüchtete & Friends)

Mit dem Schlagwort „Zwischen Diktatur- und Demokratieerfahrungen“ lässt sich die deutsche Geschichte des 20. Jahrhundert bis heute beschreiben – von „zweierlei Erinnerung“ (Jeffrey Herf) ist hier manchmal die Rede. Aber stimmt das auch heute, wo wir mit vielfältigen Perspektiven aus den unterschiedlichsten Erinnerungsbiographien heraus etwa auf die Geschichte der NS-Verbrechen in Europa und auf ihr geschichtspolitisches Nachleben in Ost- und Westdeutschland schauen? Passen die Gedächtnislandschaften überhaupt noch zu einem vielgestaltigen Erinnerungslernen jenseits von Herkunftsfragen und nationalen Identitäten? Während dieser Studienfahrt setzen wir uns mit verschiedenen Aspekten deutscher Geschichte und Gegenwart auseinander, versuchen ihre Ikonografie und die Erinnerungsformen zu deuten und bieten jugendlichen Geflüchteten Anknüpfungspunkte, über ihre eigenen Erfahrungen undSichtweisen zu sprechen. Diese Exkursion nach Weimar führt uns sowohl in die Gedenkstätte Buchenwald, als auch an Orte der Diktatur- und Demokratiebegründung Deutschlands.

Leitung: Katja Schütze 

(in Verbindung mit dem Ruhr-Kolleg Essen)

WS 59
26. bis 29. Oktober 2020
in der Europäischen Jugendbildungsstätte Weimar
(Unterbringung in Mehrbettzimmern – für Jugendliche bis 27 Jahre)
Teilnahmebeitrag:
ca. 50,- €


Kategorie