WS 42: Verfolgung – Täuschung – Massenmord. Das Ghetto und Konzentrationslager „Theresienstadt“ und die NS-Verbrechen im „Protektorat Böhmen und Mähren“

Datum/Zeit
17.11.2019 - 23.11.2019
Ganztägig

Veranstaltungsort
Tschechische Republik


Verfolgung – Täuschung – Massenmord. Das Ghetto und Konzentrationslager „Theresienstadt“ und die NS-Verbrechen im „Protektorat Böhmen und Mähren“

(Gedenkstättenseminar für Multiplikator*innen)

Das Gedenkstättenseminar widmet sich den Erinnerungsorten zur Geschichte der NS-Herrschaft im „Protektorat Böhmen und Mähren“, der Handlungsspielräume des Widerstands im

‚besetzten‘ Protektorat und in seinen wesentlichen Programmpunkten der Geschichte der Verfolgung und Ermordung der Juden und Jüdinnen in Böhmen und Mähren sowie der

europäischen Jüdinnen und Juden, die in das Ghetto und Konzentrationslager „Theresienstadt“ (Terezín) verschleppt wurden. Im Vordergrund steht hier die besondere Rolle, die

„Theresienstadt“ im NS-Lagersystem spielte – als („Vorzeige“-) Ghetto, als Ort von „Täuschung und Vernichtung“, als Konzentrationslager und als Durchgangslager vor der weiteren

Verschleppung in die Konzentrations- und Vernichtungslager vor allem im besetzten Polen.

Leitung: Dr. Anke Hoffstadt und Dr. Joachim Schröder (in Verbindung mit dem Erinnerungsort Alter Schlachthof Düsseldorf und dem Verein Zeitreisen e.V.)

 

WS 42

17. bis 23. November 2019  in Praha (Prag), Lidice und Terezín

Teilnahmebeitrag: vorauss. 200 €

bei Übernachtung im DZ, teilw. Halbpension (EZ auf Anfrage)eigene Anreise nach und von Prag

 

 

 

 


Kategorie