Loewenstein Award 2016 für Demokratie und Toleranz

Ausgezeichnet mit dem Loewenstein – Family – Award 2016 für Demokratie und Toleranz:

Die AG „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ der Frida-Levy Gesamtschule, geleitet von Jürko Ufert, wurde in der Alten Synagoge Essen für ihr vielfältiges Engagement zum migrationsgesellschaftlichen Lernen geehrt. Angeregt und begleitet wurden die Jugendlichen durch das Bildungswerk der Humanistischen Union.

Gemeinsam erarbeiten sie Module gegen Diskriminierung und gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit und setzen dabei komplett auf Peer Education. Sie erstellten einen Materialkoffer mit pädagogischen Übungen, Informationen über Schule ohne Rassismus, Arbeitsblättern und Materialien, biografischen Fragen anhand historischer Fotos über das Leben und Wirken von Frida Levy sowie einen 14minütigen Film. Am Frida-Levy-Tag gehen sie – gut vorbereitet – jedes Jahr als Botschafter_innen in die Klassen der Jahrgangsstufe 6 und gestalten dort lebhafte und methodenreiche Workshops. Mit vollem Erfolg!

Doch damit nicht genug: Aktuelle Themen wie Flucht und ihre Ursachen, Antisemitismus und Rassismus stehen ebenfalls auf der Agenda der Jugendlichen. Im Sommer 2015 organisierten sie ein Welcome-Projekt für die neueingerichtete „Seiteneinsteiger-Klasse“. Seitdem nehmen auch regelmäßig junge Flüchtlinge an den Treffen und Aktionen der AG teil.

Der „Loewenstein Family Award“ wurde 2012 von der Familie Loewenstein gestiftet. Im Rahmen einer lokalhistorischen Spurensuche nahmen Jugendlichen zu der Familie in den USA Kontakt auf und motivierten sie zu einem Besuch in Essen, der Stadt, in der ihre Vorfahren seit dem 18. Jahrhundert ansässig waren und aus der sie während des Nationalsozialismus vertrieben wurden.